Rezept für Quinoa – Salat

Im Sommer wurde ich von einer Kundin um mein Rezept für den leckeren Quinoa Salat gebeten, den es unter anderem anlässlich ihrer Geburtstagsfeier im Juli gab. Zu Hause mache ich sehr oft Quinoa, in allen Variationen – mal warm in Wok-Gerichten, mal kalt als Salat, oder lauwarm als Beilage zu Fisch.

Ich beschreibe euch hier, wie ich meinen Quinoasalat mache. Denn ein festes Rezept gibt es dazu nicht, nur eine Anleitung und meinen Tipp, es einfach auszuprobieren. Los geht’s mit:

Quinoa nach Packungsangabe kochen. Üblicherweise kocht man einen Teil (zB. eine Tasse) Quinoa mit zwei Teilen Wasser und einer Prise Salz für etwa 10 Minuten mit Deckel. Dann entfernt man den Deckel für die nächsten 2 bis 5 Minuten, bis die Körner das Kochwasser ganz aufgenommen haben.

Quinoa in eine Schüssel geben und erkalten lassen.

Quinoa salat rezept 3

Nun kommt alles auf’s Schneidebrett, was sich in Kühlschrank, Küche oder Garten finden lässt: Tomaten, Gurken, Paprika, Minze, Basilikum, Kürbis, Zwiebel….
Für 300 g gekochten Quinoa schneide ich etwa die gleiche Menge an verschiedenen Gemüse in kleine Würfel. Manche Gemüsesorten schwitze ich vorher in etwas Olivenöl an, zB. Kürbis, Karotten und Zwiebeln.

Das bunte Gemüse mit dem kalten oder lauwarmen Quinoa vermengen. Salzen und nach Laune würzen und mit Essig und Öl anmachen. Folgende Kombis gibt es bei mir oft: mediterran mit Fetakäse, Basilikum, getrockneten Tomaten, Oliven, Weissweinessig, etwas altem Balsamico und gutem Olivenöl.… Nah-östlich mit viel Minze, Petersilie, Zitronensaft, Olivenöl, scharfer Chilischote… Orientalisch mit Curry, Apfelessig, Traubenkernöl, Orangenspalten, Mandeln.…


Quinoa salat rezept 1

Über Quinoa

Quinoa ist ein uraltes Getreide, das in den Anden angebaut wird und Grundnahrungsmittel vieler Menschen in Bolivien und Peru ist. Achtet beim Kauf daher unbedingt auf ein fair-trade Siegel oder nehmt ein seriöses Bio-Produkt. Am besten beim kleinen Bio-Laden, um die Ecke, nicht im Supermarkt mit “Bio-Abteilung”… Danke und guten Appetit!

Weitere Rezepte

Für das Magazin „Mallorca Heute Haus und Garten“ habe ich ein „Quinoa-Sotto“ mit Hühnchen gekocht. Hier auf der Presse-Seite meiner Homepage findet ihr den Artikel der Ausgabe vom Sommer 2014 und das Rezept.

Viel Spaß und guten Appetit,

Caroline Fabian

 

 

Zwei, die gut zusammenpassen: Zwetschge und Tomate in einem Topf

Plumatoe (tomatoes and plums)

Zwei, die gut zusammenpassen: Zwetschge und Tomate in einem Topf

Wie jedes Jahr stecken seit Wochen Sommer und Sonne in unseren Tomaten im Garten. Wir haben unter anderem die mallorquinische „tomate ramallet“, das „Blondköpfchen“, eine alte samenfeste Sorte, Ochsenherztomaten aus dem Saatgut eines Freundes gezogen und diverse andere. Was also tun, wenn in kurzer Zeit kiloweise Tomaten reif werden? Tomatensalat essen, Eiertomaten einwecken,  Coca de Trampó backen, Gazpacho machen, Tomatensauce kochen… Ja, in allen Variationen Tomatensauce kochen. Nun wurden dieses Jahr unsere Zwetschgen einen Monat früher reif als 2013, nämlich schon Ende August. Eines Tages hatte ich also Tomaten und Zwetschgen im Ernte-Korb und beschloss spontan eine Pasta-Sauce aus beiden zu kochen. Was gleichzeitig reif wird, sollte doch auch zusammen im Topf landen dürfen. Oh! Wie lecker. Süße und Säure von beiden Früchten passen toll zusammen, ein Hauch von Exotik für das nächste Pastagericht, nichts übertrieben experimentelles, sondern „einfach so passiert“ 🙂

Hier das Rezept meiner „Plumato-Sauce“  (für meinen Freund habe ich es aus dem Englischen benannt aus „plum and tomato“)

1 kg Zwetschgen

1 kg sonnenreife Tomaten

eine Mini-Prise Zimt, gemahlen

etwas Piment d´Espelette

Olivenöl

Brandy

Salz, Zucker

Die Zwetschgen entsteinen, halbieren und in grobe Würfel schneiden. In einem Standmixer mit einer Prise Zimt und einem Schuss Brandy pürieren. In einen Topf geben.

Den Strunk der Tomaten entfernen und sie dann in Würfel schneiden und ebenfalls im Standmixer pürieren, zusammen mit einem Schuss Olivenöl, etwas Piment d´Espelette und einer Prise Zucker. Zu dem Pflaumenmix in den Topf geben und einkochen lassen, bis die Konsistenz der Sauce „sämig“ ist. Durch ein Sieb passieren, so dass die Schale von Tomaten und Pflaumen nicht mit in die fertige Sauce kommen. Nach Geschmack salzen und abschmecken und mit frischer Pasta servieren. Passt auch gut zu Meeresfrüchten, Fisch mit Reis oder süß-sauer eingelegtem Gemüse.

Habt Spass beim Ausprobieren!

 

Caroline Fabian

Privatkoch auf Mallorca

 

Meine Garten-Orangen Marmelade

Orange marmalade recipe Chef Caroline Fabian Mallorca

Was gibt es Schöneres, als Obst direkt vom Baum zu plücken und zu essen! In unserem Garten haben wir Orangenbäume, die zu unterschiedlichen Monaten des Jahres reife Früchte tragen.  Wenn ich sie nicht zu  Saft presse oder Kuchen damit backe, mache ich Marmelade daraus. Nun hat natürlich nicht jeder das Glück, sich vor der Haustür an Orangen bedienen zu können. Habt ihr einen vertrauenswürdigen Bio-Laden in der Nähe, der unbehandelte Orangen verkauft, dann probiert gerne mein Rezept aus:

13 unbehandelte Bio-Orangen

Gelierzucker 3:1 (3 Teile Frucht zu einem Teil Zucker)

1 unbehandelte Zitrone

Ein großer Topf

Marmeladengläser

Gazebeutel

Die  Orangen waschen und  Wasser in einem großen, breiten Topf zum Kochen bringen  .Die ganzen Orangen darin 30 Minuten bei geschlossenem Deckel köcheln. Giesst sie dann durch ein Sieb in einer Schüssel ab und hebt danach das Kochwasser auf.

Die  Orangen abkühlen lassen und schneiden mit einem scharfen Messer in Sechstel schneiden. Vorsichtig die Kerne heraus pulen, ohne zu viel vom Fruchtfleisch zu entfernen. Hört sich kompliziert an, geht aber ganz einfach. Die Kerne und die weissen Trennwände in einen Gazebeute gebenl. In den Kernen und Trennwänden steckt das wertvolle Pektin, das wir nachher auskochen, damit die Marmelade auf natürliche Art und Weise andickt.

Schneidet nun die Orangen-Sechstel in Streifen. Ob feine Streifen oder grobe Stücke  bleibt Lust und Laune überlassen.Nun die Streifen abwiegen – es sollten etwa 1,5 kg sein. Dementsprechend den Gelierzucker abwiegen.1500 g Fruchtfleisch mische ich mit 500 g Gelierzucker (3 Teile Frucht zu einem Teil Zucker) in einem großen Topf. Jetzt kommt 0,6 Liter des Kochwassers pro Kilogramm Frucht dazu – in unserem Fall also 0,9 Liter. Den Gazebeutel lege ich in die Frucht-Zucker Mischung und bringe alles langsam zum Kochen. Mit einem Gummispachtel oder Holzlöffel ab und zu umrühren und 30 Minuten köcheln lassen. Nun die Zitrone halbieren und mit der Marmelade weitere 15 Minuten kochen lassen. Ab jetzt muss man wirklich aufpassen und häufig rühren , da die Marmelade nun dicker wird.

In der Zwischenzeit sterilisierte Gläser vorbereiten (ich wasche sie immer kurz bevor die Marmelade fertig wird  in der Spülmaschine in einem heißen Programm) . Einmal in die Gläser gefüllt , stellt man die Marmelade dann zum Abkühlen umgedreht, also mit dem gut verschlossenen Deckel nach unten, beiseite.

Ich liebe meine Orangenmarmelade vor allem auf einem dicken Stück frisch gebackenem Brot mit Butter oder als Zutat von leckeren Kuchen. Hmmmmm….

Viel Spass beim Ausprobieren!